Archiv
27.05.2017 | Sonntagszeitung Ammerland mit freundlicher Genehmigung
Barbara Woltmann diskutiert mit OBS-Schülern
Edewecht/Bad Zwischenahn. Wie sind Sie zur Politik gekommen? Können die Schotten in der EU bleiben? Wer zahlt für die Flüchtlinge? Treffen Sie auch mal Kanzlerin Angela Merkel? Die Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann hat zum diesjährigen EU-Projekttag die Edewechter Oberschule besucht und dort mit Schülern aus zwei 9. Klassen über Europa und Politik gesprochen.
weiter

24.05.2017 | Wahlkreisbüro, Weiß
Barbara Woltmann MdB hatte zum 2. Dialog „Religion & Politik“ eingeladen
 Bad Zwischenahn/Oldenburg. Auch in Oldenburg und im Ammerland gibt es ihn: Das Thema Antisemitismus beherrschte den 2. Religionsdialog „Religion und Politik“, zu dem die Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann zum zweiten Mal Vertreter verschiedener Religionen und Institutionen aus ihrem Wahlkreis eingeladen hatte. Aktueller Hintergrund ist die Vorstellung des zweiten Berichts des Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus im April in Berlin, bei der die Innenpolitikerin als Berichterstatterin zur Antisemitismusbekämpfung der CDU/CSU-Fraktion dabei war.
 
weiter

24.05.2017 | CDU Landesgeschäftsstelle Oldenburg, Holtvogt
CDU-Landesfachausschuss besichtigt Anlage in Werlte.
Durch die Herstellung von nachhaltigen Flüssigkraftstoffen lassen sich aktuelle Verbrennungsmotoren betreiben ohne klimaschädliches CO auszustoßen.
Alternative und effiziente Zwischenspeicher für überschüssigen Strom.
Darin ist sich der Landesfachausschuss „Energie, Umwelt und Küstenschutz“ des CDU-Landesverbandes Oldenburg sicher.

Eine Erkenntnis, die gerade in der aktuellen Diskussion um die Verbrennungsmotoren wichtig und hilfreich ist. Um sich einen Überblick über den Stand der Entwicklung zu machen, besuchte der Ausschuss unter der Leitung der Vorsitzenden Barbara Woltmann MdB die erste weltweit industrielle „Power-to-Gas“ Anlage im emsländischen Werlte. Dort betreibt die Audi-AG die größte PtG-Anlage Deutschlands mit einer Elektrolysekapazität von 6 Megawatt.
weiter

22.05.2017 | Wahlkreisbüro, Weiß
Barbara Woltmann MdB zum EU-Projekttag an der Edewechter Oberschule
Edewecht/Bad Zwischenahn. Wie sind Sie zur Politik gekommen? Können die Schotten in der EU bleiben? Wer zahlt für die Flüchtlinge? Treffen Sie auch mal Kanzlerin Angela Merkel? Die Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann hat zum diesjährigen EU-Projekttag die Edewechter Oberschule besucht und dort mit Schülern aus zwei 9. Klassen über Europa und Politik gesprochen.
weiter

20.05.2017 | Sonntagszeitung Ammerland, mit freundlicher Genehmigung
Barbara Woltmann trifft Gleichstellungsbeauftragte
AMMERLAND/red. An Themen mangelte es auch diesmal nicht: Die Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann hatte die Gleichstellungsbeauftragten ihres Wahlkreises zum zweiten Mal zu einem Informationsgespräch eingeladen. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des kürzlich veröffentlichten Gleichstellungsberichts der Bundesregierung wollte die Politikerin wissen, wo die Fachfrauen Handlungsbedarf sehen und welche aktuellen Problematiken es in ihrer Arbeit gibt.
weiter


19.05.2017 | Wahlkreisbüro
„Tag der kleinen Forscher“ 2017: Barbara Woltmann MdB ruft zur Beteiligung am Mitmachtag auf
 Berlin/Oldenburg/Bad Zwischenahn. Wie viele Bäume sind ein Wald? Sehen alle Ameisen gleich aus? Wie viele Tiere leben eigentlich in unserer Stadt? Kinder in ganz Deutschland gehen am „Tag der kleinen Forscher“ am 19. Juni 2017 auf die Suche nach Vielfalt in ihrem Alltag. Das diesjährige Motto der bundesweiten Mitmach-Aktion der Stiftung „Haus der kleinen Forscher" lautet: „Zeigst du mir deine Welt? Vielfalt im Alltag entdecken“. 
weiter

19.05.2017 | Büros Berlin/Bad Zwischenahn
Innenpolitikerin Barbara Woltmann MdB begrüßt Änderung zum nationalen Waffenrecht sowie ein Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht, um insbesondere kriminelle Asylbewerber schneller abschieben zu können
Berlin. Zwei Gesetze, die zu einer Verbesserung der Sicherheit in Deutschland beitragen, hat der Deutsche Bundestag heute abschließend beraten.
Novellierung des nationalen Waffenrechts
„Die heute beschlossene Neuregelung des nationalen Waffenrechts berücksichtigt die Belange und Interessen unserer Jäger und Schützen“, so Barbara Woltmann. „Nachdem unser deutsches Waffenrecht bereits jetzt zu den strengsten auf der ganzen Welt zählt, sollte nach den Attentaten 2016 vor allem der illegale Waffenhandel und der illegale Waffenbesitz durch Straftäter und Terroristen bekämpft werden.“ Dafür wird künftig bereits ein Antrag auf Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis im Nationalen Waffenregister gespeichert. So sollen Erkenntnisse im Hinblick auf Extremisten durch Verfassungsschutzbehörden bereits auf Antragstellungen hin überprüft werden können, nicht erst auf das Vorhandensein waffenrechtlicher Erlaubnisse hin. „Gegen eine Regelanfrage beim Bundesamt für Verfassungsschutz bei der Prüfung waffenrechtlicher Erlaubnisse haben wir uns ganz klar ausgesprochen. Es soll unbedingt verhindert werden, alle Jäger, Schützen und Sammler unter Generalverdacht zu stellen“, betont Barbara Woltmann. Gute Nachrichten gibt es auch betreffend der Sicherheitsbehältnisse zur Aufbewahrung von Waffen und Munition. Es wird einen umfassenden und zeitlich unbeschränkten Bestandsschutz für Waffenschränke der Kategorie VDMA 24992 mit Sicherheitsstufen A und B geben. Dies bedeutet konkret: Wer heute einen den geltenden Vorschriften entsprechenden Waffenschrank nutzt, wird dies auch in Zukunft tun können. „Wir konnten durchsetzen, dass diese Regelung auch auf die gemeinschaftliche Nutzung ausgedehnt wurde“, freut sich Woltmann. „Im Todesfall wird der Mitnutzer das Sicherheitsbehältnis als Erbe weiternutzen können. Nur im Falle einer Neuanschaffung müssen künftig Schränke der aktuellen DIN-Norm erworben werden.“ Fahrlässige Verstöße gegen Aufbewahrungsvorschriften für Munition werden durch die Neuregelung nicht strafbar werden. Die bislang geltende Rechtslage wird fortgeschrieben.
weiter


17.05.2017 | Wahlkreisbüro, Weiß
Barbara Woltmann MdB tauscht sich mit Gleichstellungsbeauftragten ihres Wahlkreises aus
Bad Zwischenahn. An Themen mangelte es auch diesmal nicht: Die Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann hatte die Gleichstellungsbeauftragten ihres Wahlkreises zum zweiten Mal zu einem Informationsgespräch eingeladen. Nicht zuletzt vor dem Hinter-grund des kürzlich veröffentlichten Gleichstellungsberichts der Bundesregierung wollte die Politikerin wissen, wo die Fachfrauen Handlungsbedarf sehen und welche aktuellen Problematiken es in ihrer Arbeit gibt.
weiter

Impressionen
News-Ticker
Termine
CDU Landesverband
Niedersachsen